Du bist, was du trinkst: Großbritannien führt Steuer auf zuckerhaltige Getränke ein

Du bist, was du trinkst: Großbritannien führt Steuer auf zuckerhaltige Getränke ein
Du bist, was du trinkst: Großbritannien führt Steuer auf zuckerhaltige Getränke ein (Symbolbild)
Fans süßer Softdrinks drohen in Großbritannien höhere Preise. Seit Freitag wird dort eine Steuer auf Getränke mit zugesetztem Zucker erhoben. So will die Regierung gegen Übergewicht bei Kindern vorgehen, denn diese nehmen rund ein Fünftel ihres Zuckers allein durch Cola und Limonade zu sich. Das eingenommene Geld soll dem Schulsport zugute kommen.

Belastet werden zunächst die Hersteller. Ab fünf Gramm Zucker pro 100 Milliliter müssen sie eine Sonderabgabe von 18 Pence (gut 20 Cent) zahlen, bei mehr als acht Gramm Zucker im Getränk werden 24 Pence fällig.

Mehr zum Thema - Lass die Party losgehen: Coca-Cola bringt erstmals in der Geschichte Alcopops raus

Erhoben wird die Steuer nur auf Getränke, denen Zucker zugesetzt wird, und nicht etwa auf Fruchtsäfte oder zuckerfreie Limonaden. Die Regierung rechnet im ersten Jahr mit Einnahmen von umgerechnet rund 275 Millionen Euro. Ähnliche Steuern gibt es auch in den skandinavischen Ländern, in Frankreich, Ungarn und Mexiko. (dpa)