Ehefrau und Mitstreiter besuchen Puigdemont im Gefängnis

Ehefrau und Mitstreiter besuchen Puigdemont im Gefängnis
Ehefrau und Mitstreiter besuchen Puigdemont im Gefängnis (Archivbild)
Zehn Tage nach seiner Festnahme in Schleswig-Holstein hat Carles Puigdemont im Gefängnis in Neumünster Besuch von seiner Frau und einem Mitstreiter erhalten. Marcela Topor kam am Mittwoch um 11.45 Uhr in Begleitung des Unternehmers Josep Maria Matamala, der Puigdemont unterstützt. Marcela Topor grüßte lediglich die Journalisten vor der Justizvollzugsanstalt, äußerte sich aber nicht weiter.

Bereits am Morgen hatte Puigdemont Besuch vom ersten Vizepräsidenten des katalanischen Parlaments und Abgeordneten seiner Partei Junts per Catalunya, Josep Costa, erhalten. Puigdemont sei zuversichtlich, in sehr gutem Zustand und halte ungebrochen an seinen politischen Zielen fest, berichtete Costa nach dem Treffen im Gefängnis. Puigdemont betrachte seinen Fall als Teil des Kampfes und Weges, die Freiheit Kataloniens wiederzugewinnen. Es handle sich um politische Verfolgung, die keinen legalen Hintergrund habe. Puigdemont sei daher zuversichtlich, dass die deutschen Gerichte, ihn nicht nach Spanien ausliefern würden.

Das Oberlandesgericht in Schleswig beriet am Mittwoch weiter, ob es den von der Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holstein am Vortag beantragten Auslieferungshaftbefehl gegen Puigdemont erlässt. Es lasse sich aber noch nicht sagen, wann eine Entscheidung falle, sagte eine OLG-Sprecherin. Laut Gesetz soll über eine Auslieferung innerhalb von 60 Tagen entschieden werden. (dpa)

Mehr zum ThemaCarles Puigdemont sechs Monate nach Referendum: "Es gibt kein Zurück"

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen