Warte, bis du dran bist: Japanerin entschuldigt sich bei Arbeitgeber für ungelegene Schwangerschaft

Warte, bis du dran bist: Japanerin entschuldigt sich bei Arbeitgeber für ungelegene Schwangerschaft
Dafür bräuchte man sich eigentlich nicht entschuldigen: Eine Japanerin, die "ungelegen" schwanger wurde, sei von ihrem Arbeitgeber gerügt worden, weil sie "egoistisch" gegen die "Schwangerschaftsregeln" verstoßen habe. Um die Situation wiedergutzumachen, habe sich das Ehepaar Medienberichten zufolge beim Arbeitgeber entschuldigen müssen. Der Fall wurde durch einen Brief eines anonym gebliebenen Ehemanns an die japanische Zeitung Mainichi Shimbun bekannt.

Nach Angaben des anonymen Verfassers habe seine Frau die Neuigkeiten über ihre ungeplante Schwangerschaft bedrückt und besorgt empfangen. Der Grund dafür sei ungewöhnlich gewesen: Der Leiter des Kinderbetreuungszentrums, in dem sie arbeite, habe die Reihenfolge der Hochzeiten und Schwangerschaften der Mitarbeiter bestimmt. Dabei sei es ein ungeschriebenes Gesetz, dass Frauen warten müssen, bis sie an der Reihe sind. Der Brief des entsetzten Ehemanns sorgte für großes Aufsehen und hob ein umfassendes Problem der sogenannten Zeitpläne für Schwangerschaft in der japanischen Gesellschaft hervor.

Mehr zum Thema - Zapfenstreich um 19 Uhr: Koreanische Behörde ordnet an Freitagabenden Zwangsabschaltung aller PCs an

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen