Schweden führt Umweltabgabe für Flugtickets ein

Schweden führt Umweltabgabe für Flugtickets ein
Schweden führt Umweltabgabe für Flugtickets ein
Seit Ostersonntag müssen Schweden für jeden Flug eine Umweltabgabe zahlen, wenn die Flugreise an einem schwedischen Flughafen startet. Der schwedischen Regierung zufolge soll diese Einführung die Auswirkungen der Luftfahrt auf die Umwelt reduzieren. Die Umweltbehörde des Landes bezweifelt jedoch, dass diese Ausgaben fühlbare Auswirkungen auf die Umwelt haben könnten.

Je nachdem, wohin die Reise geht, müssen alle Passagiere zusätzlich zu ihrem Ticket eine Summe zwischen 60 und 400 Kronen (acht bis 38 Euro) bezahlen. Ausgenommen sind Kleinkinder, Flugpersonal und Passagiere, die einen schwedischen Flughafen nur als Zwischenlandung benutzen. Das Ziel ist, die "Klimafolgen von Flugreisen zu minimieren", schrieb Schwedens Umweltministerin Isabelle Lövin in der Zeitung Dagens Nyheter. Einer Studie zufolge unterstützen 53 Prozent der Schweden diese Einführung. Mats Björsell, Sprecher der schwedischen Umweltbehörde, befürchtet allerdings, dass diese Abgaben die Flugzeug-Emissionen nicht wesentlich reduzieren werden.  

Mehr zum Thema-Broschüre über Kinderehe sorgt in Schweden für Kritikwelle