icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Das Geschäft mit der Unschuld: Britische Jugendliche versteigern Jungfräulichkeit im Internet

Das Geschäft mit der Unschuld: Britische Jugendliche versteigern Jungfräulichkeit im Internet
Britische Jugendliche versteigern Jungfräulichkeit im Internet (Symbolbild)
Was für die meisten Menschen ein höchst privates Thema ist, wird für manche zum Geschäft: Nachdem eine britische Studentin ihre Jungfräulichkeit für 1,2 Millionen Euro verkauft hat, wollen viele britische Mädchen nun auf dieselbe Weise ein bisschen Taschengeld dazuverdienen. Eine Internetseite wird als Plattform genutzt, um Jungfrauen und jene, die nach Sex mit ihnen suchen, zusammenzuführen.

Auf einer Internetseite gibt es schon seit dem Jahr 2016 die Kategorie "Jungfrauen". Alle Interessierten können die Mädchen nach Gewicht, Alter und Größe sortieren. Die 26-jährige Jasmin erzählte, dass sie ihre Unschuld endlich verlieren wollte und drei Männer um sie gekämpft hätten – ein Fußballspieler aus dem Klub Manchester United, ein Unternehmer aus München und ein Hollywood-Schauspieler. Der letzte habe schließlich gewonnen. "Es war eine tolle Erfahrung!", berichtete Jasmin nach ihrem ersten Geschlechtsverkehr, der sie um 1.2 Millionen Euro reicher machte.

Mehr zum Thema - Jugend von heute: No Drugs, No Sex, No Rock'n'Roll

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen