Broschüre über Kinderehe sorgt in Schweden für Kritikwelle

Broschüre über Kinderehe sorgt in Schweden für Kritikwelle
Broschüre über Kinderehe sorgt in Schweden für Kritikwelle (Symbolwelle)
Das schwedische Zentralamt für Gesundheit und Soziales hat ein Flugblatt über die Kinderehe ausgearbeitet. Das Blatt sollte sich an Neuankömmlinge im Land richten und war darauf abgezielt, darüber zu informieren, dass Kinderehen in Schweden illegal sind. Die Broschüre sorgte jedoch für massive Kritik unter den Einheimischen, da viele glaubten, dass neue schwedische Gesetze die Kinderehe legalisieren würden. Das Blatt wird nun zurückgerufen und überarbeitet.

Das Flugblatt mit der Bezeichnung "Informationen für mit einem Kind Verheirateten" erklärt, dass Kinderehen in Schweden illegal sind und listet die entsprechenden Begründungen auf. Außerdem verdeutlicht die Broschüre, dass Kinder, die nach Schweden verheiratet ankommen, als unverheiratet behandelt und in eine soziale Betreuung aufgenommen werden. Des Weiteren weist das Dokument daraufhin, dass Geschlechtsverkehr mit Personen unter dem 15. Lebensjahr illegal ist. Die Broschüre erntete jedoch viel Kritik: "Der größte Fehler ist, dass das Wort "Gefängnis" nicht erwähnt wird, sondern nur Tipps und Ratschläge gegeben werden, wie man sich verhalten soll, wenn man eine Beziehung führt, die unsere Gesetzgebung verbietet", erklärte Tobias Billström, der Chef der Moderaten Sammlungspartei.

Die neue schwedische Gesetzgebung, die Ende 2019 in Kraft treten wird, sieht vor, dass eine Ehe nicht anerkannt wird, wenn eine Person bei der Einreise in Schweden minderjährig war.

Mehr zum Thema-Endlich 18! – Japan senkt Volljährigkeitsalter