Bus verunglückt auf Alpenpass in Österreich: Rund 30 Verletzte, zwei von ihnen schwer

Bus verunglückt auf Alpenpass in Österreich: Rund 30 Verletzte, zwei von ihnen schwer
Bus verunglückt auf Alpenpass in Österreich: Rund 30 Verletzte, zwei von ihnen schwer (Symbolbild)
In Österreich ist ein voll besetzter Reisebus auf einer Schneefahrbahn auf einem Alpenpass verunglückt. Nach Angaben des Roten Kreuzes gab es am Pass Gschütt im Bezirk Gmunden einen oder zwei Schwerverletzte sowie bis zu 30 leicht verletzte Passagiere. Die Polizei machte am Mittwochvormittag noch keine genauen Angaben zum Unfallhergang. Retter, Feuerwehr und Polizei waren im Großeinsatz.

Laut Medienberichten soll es sich bei den Verunglückten um eine asiatische Reisegruppe handeln. Die Kronen Zeitung schrieb von Touristen aus Südkorea. Sie sollen auf dem Weg nach Hallstatt, einem besonders bei Gästen aus Fernost beliebten Ausflugsziel im Salzkammergut, gewesen sein. Nach Angaben des ORF soll der Bus kurz vor dem Ort Gosau auf der schneeglatten Straße ins Rutschen gekommen sein und gegen einen Steinwall an einer Hoteleinfahrt geprallt sein.

Der Alpenpass, an dem der Unfall passierte, liegt an der Grenze zwischen den Bundesländern Salzburg und Oberösterreich. Die Passstraße wurde für den gesamten Verkehr gesperrt. (dpa)

Mehr zum ThemaSchwerer Unfall mit Reisebus und Lkws in Hessen – zwei Fahrer tot, alle Passagiere verletzt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen