Twitter führt Verbot von Kryptowährungen ein

Twitter führt Verbot von Kryptowährungen ein
Twitter führt Verbot von Kryptowährungen ein
Auf Twitter ist seit Dienstag keine Werbung für Kryptowährungen mehr erlaubt. Damit schloss sich das soziale Netzwerk Facebook und Google an. Das Verbot wird die Werbung von anfänglichen Münzangeboten (ICOs), Crowdfunding zur Beschaffung von Bargeld durch die Schaffung neuer Münzen sowie Token-Verkäufe umfassen, erklärte das Unternehmen gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Die neue Richtlinie, die innerhalb der nächsten 30 Tage wirksam wird, schließt auch Werbung für Kryptowährungsbörsen und Kryptowährungs-Wallet-Dienste ein. Andere IT-Riesen, Facebook und Google, hatten ähnliche Verbote bereits verhängt.

Der Preis für Bitcoins, der am Montag bereits vier Prozent verloren hatte, fiel nach der Twitter-Ankündigung weiter.

Mehr zum ThemaGoogle verbannt Werbung für Kryptowährungen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen