icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Teurer Einblick in Geschichte: Schweden zahlt 300.000 US-Dollar für Randnotizen

Teurer Einblick in Geschichte: Schweden zahlt 300.000 US-Dollar für Randnotizen
Teurer Einblick in Geschichte: Schweden zahlt 300.000 US-Dollar für Randnotizen (Symbolbild)
Die schwedische Nationalbibliothek soll über 300.000 US-Dollar für eine Kopie des in lateinischer Sprache geschriebenen Buches "Die Taten der Dänen" ausgegeben haben, um einen besseren Einblick ins sogenannte Stockholmer Blutbad zu gewinnen. Dabei wird der größte Wert nicht auf das Buch selbst gelegt, sondern auf die handschriftlichen Notizen, die von den ehemaligen Besitzern hinterlassen worden waren. Dies berichtet das Nachrichtenportal The Local.

Das Buch "Gesta Danorum" ("Die Taten der Dänen") gehörte zwei katholischen Historikern, Olaus und Johannes Magnus, die sich zu dem Zeitpunkt in Stockholm aufhielten, als der dänisch-norwegische König Christian II. bei seinen Krönungsfeierlichkeiten 1520 eine Reihe von Hinrichtungen anordnete. Den Notizen zufolge sollen am 8. und 9. November über 120 Menschen enthauptet worden sein. Die Ereignisse führten zu einer dramatischen Wendung in der schwedischen Geschichte, infolge derer König Christian II. vom schwedischen Adligen Gustav Wasa abgesetzt wurde.

Mehr zum Thema - Lieber nicht trinken: Archäologen entdecken 2.000 Jahre alten Krug mit Flüssigkeit

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen