icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wer zu schnell ist, den bestraft das Leben: Tesla liefert Gratisstrom wegen zu kurzer Reaktionszeit

Wer zu schnell ist, den bestraft das Leben: Tesla liefert Gratisstrom wegen zu kurzer Reaktionszeit
Tesla liefert Gratisstrom wegen zu kurzer Reaktionszeit (Symbolbild)
Der von Tesla im Vorjahr eröffnete größte Akku der Welt hat Probleme mit der Abrechnung, da das Kraftwerk zu schnell auf Ausfälle reagiert. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Stromgeneratoren, die bei Stromausfällen bis zu sechs Sekunden für die Stromzufuhr brauchen, benötige der in Australien aufgestellte Tesla-Akku dafür nur Sekundenbruchteile. Das Unternehmen behauptet, dass als Folge dessen 30 bis 40 Prozent der Batterieleistung nicht abgerechnet würden.

Wie der Sydney Morning Heraldberichtet, liege die kürzeste Reaktionszeit, die vom australischen Energiemarktbetreiber AEMO registriert wird, bei sechs Sekunden. Sämtliche Leistungen unter diesem Wert werden von Netzbetreiber nicht kalkuliert und dementsprechend auch nicht bezahlt.

Die von Tesla bereitgestellte Kraftanlage liegt 230 Kilometer nördlich von Adelaide und wird von Windrädern der Hornsdale Wind Farm gespeist.

Mehr zum ThemaAuch Tesla nicht verschont: Datenwolke von Musks Unternehmen zum Kryptoschürfen gehackt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen