Iran dementiert Hackerangriffe auf 300 Universitäten

Iran dementiert Hackerangriffe auf 300 Universitäten
Iran dementiert Hackerangriffe auf 300 Universitäten (Symbolbild)
Der Iran hat den Vorwurf des US-Justizministeriums zurückgewiesen, Hackerangriffe auf 300 Universitäten verübt zu haben. "Diese Unterstellungen gegen Mitarbeiter einer iranischen IT-Firma sind grundlos und reflektieren lediglich erneut die Feindseligkeit der amerikanischen Regierung gegenüber dem Iran", sagte Außenamtssprecher Bahram Ghassemi am Samstag.

Der Diplomat rief die USA auf, konkrete Beweise für ihre Behauptungen vorzulegen. Sonst müsse man davon ausgehen, dass sie nur Vorwände schaffen möchten, um neue Sanktionen gegen den Iran zu verhängen, um den technologischen Fortschritt des Landes aufzuhalten.

Das US-Justizministerium hatte am Freitag neun iranische Staatsbürger beschuldigt, im Auftrag der iranischen Revolutionsgarden zwischen 2013 und 2017 Hackerangriffe auf mehr als 300 Universitäten weltweit verübt und dabei Daten gestohlen zu haben. Zeitgleich zu der Anklage verhängte das US-Finanzministerium Sanktionen gegen das Mabna-Institut und die neun Beschuldigten. (dpa)

Mehr zum Thema - Neujahrsfest im Iran - Zwischen Sanktionen und dem drohenden Zerfall des Nuklearabkommens

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen