icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russlands Botschafter in London dankt vergiftetem Polizisten für Tapferkeit bei Einsatz in Salisbury

Russlands Botschafter in London dankt vergiftetem Polizisten für Tapferkeit bei Einsatz in Salisbury
Russlands Botschafter in London dankt vergiftetem Polizisten für Tapferkeit bei Einsatz in Salisbury
Der russische Botschafter in Großbritannien Alexander Jakowenko hat dem in Salisbury vergifteten Polizisten einen Brief geschrieben. Der Diplomat versicherte Nick Bailey, dass Russland mit dem Vorfall nichts zu tun habe, und bestätigte, dass Moskau bereit sei, den britischen Behörden bei der Untersuchung der Skripal-Affäre zu helfen.

"Bitte, seien Sie sich dessen sicher, dass Russland mit diesem Vorfall nichts zu tun hat und bereit ist, bei dessen Untersuchung mit den britischen Behörden sowohl auf der bilateralen Ebene als auch über internationale Organisationen zusammenzuarbeiten", schrieb der russische Botschafter. Darüber hinaus dankte er dem verletzten Polizisten für die Tapferkeit bei dem Einsatz. "Ich wünsche Ihnen eine vollständige Genesung und hoffe, dass Sie so bald wie möglich wieder in Ihr normales Leben zurückkehren können. Ich möchte Ihnen für Ihre Tapferkeit aufrichtig danken, die sie während des Angriffs auf zwei russische Bürger – Sergei und Julia Skripal – am 4. März in Salisbury an den Tag gelegt haben. Ich hoffe sehr, dass auch sie bald genesen werden", schrieb Alexander Jakowenko. (RIA Nowosti)

Mehr zum Thema - Fall Skripal: Verletzter britischer Polizist aus Klinik entlassen

Trends: # Skripal-Affäre

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen