Deponiegas: Spontaner Protest nach Vergiftung mehrerer Kinder im russischen Wolokolamsk

Deponiegas: Spontaner Protest nach Vergiftung mehrerer Kinder im russischen Wolokolamsk
Deponiegas: Spontaner Protest nach Vergiftung mehrerer Kinder im russischen Wolokolamsk
Am 21. März ist es in der russischen Stadt Wolokolamsk in der Nähe von Moskau zu einer Massenvergiftung von Schülern gekommen. Ein paar Dutzend Jugendliche klagten über Übelkeit, Schwindelgefühl und Schwäche. Einige Schüler wurden in ein Krankenhaus eingeliefert, andere sollen vor Ort behandelt worden sein. Bald stellte sich heraus, dass die Vergiftungssymptome auch bei Erwachsenen auftraten.

Ersten Erkenntnissen zufolge sei der Vorfall durch den Ausstoß von Schwefelwasserstoff auf der Mülldeponie Jadrowo verursacht worden, die sich im gleichnamigen Wolokolamsker Vorort befindet. Schon seit mehreren Monaten engagieren sich die Einwohner aktiv gegen diese Deponie. Der heutige Vorfall löste eine spontane Protestaktion bei den Bürgern aus. Es kam dabei auch zu Handgreiflichkeiten: Die Teilnehmer des Protestmarsches vor dem lokalen Krankenhaus griffen den Stadtbezirksleiter Ewgenij Gawrilow an. Er wurde in der Menschenmenge gestoßen, außerdem wurde ihm seine Kapuze abgerissen.

Mehr zum Thema -Ein Staat versinkt im Müll: Griechische Regierung entlässt 10.000 Müllmänner als Sparmaßnahme