Flüchtlingsroute rund um die Welt: Zwei Kubaner wollen in die USA und stranden in Russland

Flüchtlingsroute rund um die Welt: Zwei Kubaner wollen in die USA und stranden in Russland
Flüchtlingsroute rund um die Welt: Zwei Kubaner wollen in die USA und stranden in Russland (Symbolbild)
Russlands Grenzschutzbehörde hat auf der Tschuktschen-Halbinsel zwei Kubaner festgenommen, die mit einem Boot über die Beringstraße in den US-Bundesstaat Alaska hinübersetzen wollten. Die Staatsanwaltschaft legt beiden Einwohnern der "Roten Insel im Atlantik" eine versuchte Grenzverletzung zur Last. Die Unterlagen sind bereits dem zuständigen Gericht vorgelegt worden.

Die Kubaner reisten nach Russland visumsfrei ein und trafen im September des Jahres 2016 auf der Tschuktschen-Halbinsel ein. Sie baten einen Einheimischen, sie mit einem Boot über die Beringstraße in die Vereinigten Staaten hinüberzusetzen. Für den Transfer versprachen sie dem Mann 1.000 Euro und 800 Dollar. Der gedungene Fährmann zeigte aber die beiden Ausländer bei dem Inlandsgeheimdienst FSB an. Die Kubaner wurden bis zur Festnahme beschattet. (Lenta.ru)

Mehr zum Thema - Russischunterricht kehrt in kubanische Schulen zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen