Newsticker

Staatsanwaltschaft stellt Antrag auf Haftbefehl gegen Südkoreas Ex-Präsident Lee Myung-bak

Dem früheren südkoreanischen Präsidenten Lee Myung-bak droht wegen Korruption und anderer Vorwürfe die Verhaftung. Die Staatsanwaltschaft habe beim zentralen Bezirksgericht in Seoul einen Haftbefehl für Lee beantragt, berichteten südkoreanische Sender am Montag.
Staatsanwaltschaft stellt Antrag auf Haftbefehl gegen Südkoreas Ex-Präsident Lee Myung-bakQuelle: Reuters

Ermittelt wird in mehreren Fällen von Korruption, in denen auch Verwandte und frühere Berater des konservativen Politikers sowie Großkonzerne wie Samsung verwickelt sein sollen. Auch wird Lee Machtmissbrauch und Untreue vorgeworfen.

Der 76-Jährige wird unter anderem beschuldigt, während seiner Amtszeit als Präsident von 2008 bis 2013 Gelder vom Geheimdienst sowie von Unternehmen und anderen Organisationen angenommen zu haben. Es geht den Berichten zufolge dabei um elf Milliarden Won (8,4 Millionen Euro).

Mehr zum Thema - Wegen Korruption verurteilter Samsung-Erbe auf Bewährung freigelassen

Lee steht zudem im Verdacht, einen Autozulieferer, der unter dem Namen seines älteren Bruders betrieben wird, dazu genutzt zu haben, schwarze Kassen anzulegen. Lee Myung-bak soll der wahre Besitzer der Firma sein. Er war in der vergangenen Woche 21 Stunden vernommen worden. Nach dem Verhör konnte er wieder nach Hause zurückkehren. (dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team