"Sterben, um zu leben"? US-Milliardär zahlt 10.000 US-Dollar für digitale Unsterblichkeit

"Sterben, um zu leben"? US-Milliardär zahlt 10.000 US-Dollar für digitale Unsterblichkeit
"Sterben, um zu leben"? US-Milliardär zahlt 10.000 US-Dollar für digitale Unsterblichkeit
Wie viel ist Ihnen Ihr Bewusstsein wert? Anscheinend schätzt der US-amerikanische Milliardär Sam Altman den Gegenwert seines Verstands auf mindestens 10.000 US-Dollar ein, weil er bereit ist, einen Betrag in genau dieser Höhe für seine digitale Unsterblichkeit auszugeben.

Der Tech-Unternehmer Altman ist eine jener 25 Personen, die sich auf der Warteliste für das digitale Hochladen ihres Verstands befinden. Ironischerweise ist diese Form der Unsterblichkeit nur durch den Tod erreichbar: Um auf diese Weise ewiges Leben genießen zu können - vorausgesetzt, es ist auch durch eine ausreichende Anzahl an Backups vor Serverabstürzen geschützt -, müsste man zuvor den Weg des Freitods wählen. Zumindest bietet das Start-up Nectome künftig diese Option an. Dabei wird das Gehirn einbalsamiert und später auf einem Computer nachgebildet. Die Entwickler dieser 100 Prozent tödlichen Methode planen auf diese Weise nicht nur das Gehirn selbst, sondern auch alle Erinnerungen dessen Besitzers unbeschädigt aufzubewahren.  

Mehr zum Thema - Digitale Unsterblichkeit: Bestattungsinstitut will Tote mithilfe von KI-Chatbot "wiedererwecken"