icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bericht: Bundeswehr riegelt aus Sorge vor Unruhen Stadt in Mali ab

Bericht: Bundeswehr riegelt aus Sorge vor Unruhen Stadt in Mali ab
Bericht: Bundeswehr riegelt aus Sorge vor Unruhen Stadt in Mali ab (Archivbild)
Im westafrikanischen Krisenstaat Mali haben Bundeswehr-Einheiten einem Bericht zufolge aus Sorge vor ethnischen Unruhen die Stadt Gao abgeriegelt. Nach der Ermordung zweier arabischer Jugendlicher sei es in Gao zunächst zu gewalttätigen Unruhen gekommen, berichtete die "Bild am Sonntag". Bewaffnete Demonstranten hätten einen Sicherheitsmann getötet.

Gao liegt im Nordosten des Landes, in dem die Bundeswehr im Rahmen einer UN-Mission stationiert ist. Das Einsatzführungskommando in Potsdam äußerte sich zunächst nicht zu dem Bericht.

Der Kommandeur der deutschen Truppen, Oberst Aslak Heisner, habe daraufhin angeordnet, die Zugangsstraßen nach Gao mit gepanzerten Fahrzeugen zu blockieren und so das Eindringen weiterer bewaffneter Milizen in die Stadt zu verhindern. "In der Stadt haben dann die lokalen Kräfte in Ruhe Zeit gehabt aufzuräumen", zitierte die Zeitung Heisner. Was damit genau gemeint war, blieb offen.

Der UN-Einsatz Minusma in Mali gilt als der derzeit gefährlichste der Bundeswehr. 1.000 Bundeswehrsoldaten sollen gemeinsam mit Einheiten anderer Länder dabei helfen, das Land zu befrieden. Der Norden des Landes geriet 2012 nach einem Militärputsch vorübergehend in die Hände islamistischer und anderer Rebellengruppen, die erst nach einer französischen Intervention zurückgedrängt werden konnten. (dpa)

Mehr zum Thema -  Trotz Materialproblemen: Kabinett beschließt Verlängerung von sechs Bundeswehreinsätzen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen