Newsticker

Belgische Bar will Touristen mit Alarmsystem Diebstahl von Biergläsern abgewöhnen

In Belgien, dessen Bier von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, richtet man das Nationalgetränk sehr sorgfältig an. Die Bar "The Beer Wall" im historischen Zentrum von Brügge serviert 60 von insgesamt etwa 1.600 belgischen Biersorten, allesamt in eigenen, einzigartigen Gläsern. Da es unter Touristen aber scheinbar zu einem Trend geworden ist, diese als Souvenirs mit nach Hause zu nehmen, ließ sich der Besitzer einen kreativen Ausweg einfallen.
Belgische Bar will Touristen mit Alarmsystem Diebstahl von Biergläsern abgewöhnen Quelle: www.globallookpress.com

Der Gastwirt Philip Maes beschwerte sich, dass jährlich mindestens 4.000 Biergläser verschwunden seien. "Irgendwie denken manche Kunden, dass sie das Glas geschenkt bekommen, wenn sie für den Drink bezahlt haben", zitiert ihn der Telegraph. So ließ Maes alle Gläser in seiner Bar mit Sensoren ausrüsten, die bei einem Diebstahlversuch sofort ein Signal auslösen sollen. Das Alarmsystem soll den Besitzer 4.000 Euro gekostet haben.  

Mehr zum Thema - Ende der Happy Hour: Mallorca wehrt sich gegen betrunkene Touristen mit neuen Alkoholrestriktionen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team