Südafrika weist australisches Hilfsangebot für weiße Farmer zurück

Südafrika weist australisches Hilfsangebot für weiße Farmer zurück
Südafrika weist australisches Hilfsangebot für weiße Farmer zurück
In Südafrika geplante Landenteignungen ohne Entschädigung haben zu einem diplomatischen Konflikt mit Australien geführt. Südafrikas Regierung wies Äußerungen des australischen Innenministers Peter Dutton entschieden zurück. Dieser hatte in einem Zeitungsinterview erklärt, weiße Farmer aus Südafrika würden verfolgt und bräuchten Hilfe von einem "zivilisierten Land".

Er habe das Ministerium angewiesen, zu prüfen, wie den weißen Südafrikanern zum Beispiel mit Anerkennung als Flüchtlinge geholfen werden könnte.

Es sei "bedauerlich", dass Australien seine Sorgen nicht der Regierung mitgeteilt habe oder um Klarstellung gebeten habe, teilte das Außenministerium in Pretoria in einer am Donnerstag verbreiteten Erklärung mit. "Es gibt keinen Grund für eine Regierung irgendwo auf der Welt, anzunehmen, dass Südafrikanern von ihrer demokratisch gewählten Regierung Gefahr droht", hieß es weiter. "Diese Bedrohung existiert einfach nicht." In sozialen Medien in Südafrika wurde die Haltung Australiens mitunter als rassistisch bezeichnet.

Südafrikas neuer Präsident Cyril Ramaphosa hat angekündigt, Land auch ohne Entschädigung enteignen zu wollen, um eine gerechtere Verteilung des Wohlstands zu erreichen. Die meisten Landeigentümer sind auch 24 Jahre nach dem Ende des rassistischen Apartheidregimes noch weiß. Ramaphosa hat betont, dass Enteignungen weder die Wirtschaft noch die Ernährungssicherheit gefährden dürften. (dpa)

Mehr zum Thema"Zeit für Versöhnung vorbei" - Südafrika beschließt Enteignung weißer Landwirte

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen