Zu viel geackert: Französischer Bäcker arbeitet ohne Ruhetag und muss 3.000 Euro Strafe zahlen

Zu viel geackert: Französischer Bäcker arbeitet ohne Ruhetag und muss 3.000 Euro Strafe zahlen
Zu viel geackert: Französischer Bäcker arbeitet ohne Ruhetag und muss 3.000 Euro Strafe zahlen (Symbolbild)
Wie gerne man seinen Job auch ausüben mag - man sollte nach einer schwierigen Arbeitswoche immer eine Pause einlegen, um neue Kräfte zu sammeln. Ein Franzose, der diese Regel in seiner Bäckerei vernachlässigt hat, muss jetzt mit ernsthafteren Konsequenzen als bloßer Übermüdung rechnen.

Cédric Vaivre betrieb sein Geschäft in der französischen Gemeinde Lusigny-sur-Barse im Sommer 2017 sieben Tage pro Woche und soll damit gegen die lokale Verordnung verstoßen haben, der zufolge alle Bäckereien und andere Verkaufsstellen der Lebensmittelindustrie mindestens einen Tag in der Woche geschlossen bleiben müssen, schreibt The Local. Auf dieses Delikt steht eine Strafe in Höhe von 3.000 Euro.

Mehr zum Thema - In nichts nachstehen: Emmanuel Macron schlägt Baguette für UNESCO-Kulturerbe vor

Indessen setzten sich bereits mehrere der 2.000 Einwohner der Stadt und selbst der Bürgermeister Christian Branle für Vaivre ein, indem sie die Unentbehrlichkeit der Bäckerei für Touristen betonten. Ihnen zufolge hätte eine Petition zu seiner Unterstützung bereits rund 400 Unterschriften gesammelt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen