icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mahnmal gegen Waffengewalt: Aktivisten stellen 7.000 Paar Schuhe am US-Kapitol aus

Mahnmal gegen Waffengewalt: Aktivisten stellen 7.000 Paar Schuhe am US-Kapitol aus
Mahnmal gegen Waffengewalt: Aktivisten stellen 7.000 Paar Schuhe am US-Kapitol aus
Auf einer Grünfläche vor dem US-Kongress in Washington haben Aktivisten 7.000 Paar Schuhe aufgestellt - in Gedenken an die seit dem Schulmassaker von Newtown 2012 in den USA erschossenen Kinder. Zu ihrer Aktion vom Dienstag veröffentlichte die Gruppe Avaaz auf Twitter ein Foto, auf dem Aktivisten vor dem bekannten Kapitolgebäude stehen und Banner wie "7.000 Kinder getötet" und "Nicht eines mehr" hochhalten.

Auf die konkrete Zahl 7.000 kam Avaaz, indem Zahlen aus einem Bericht des US-Kinderärzteverbandes verwendet und hochgerechnet wurden. Demnach werden in den USA jedes Jahr fast 1.300 Kinder erschossen.

Die Schuhpaare, darunter auch Rollschuhe und Ballerinas, stammten dem US-Sender CNN zufolge aus Spenden. Die Aktivisten stellten sie in etwa 80 Reihen über die Rasenfläche verteilt auf.

Seit dem Schulmassaker in Florida mit 17 Toten vor einem Monat ist die Debatte um schärfere Waffengesetze in den USA wieder voll entbrannt. Bei dem Massaker in Newtown, Connecticut im Jahr 2012 hatte ein 20-Jähriger an einer Grundschule 27 Menschen, die meisten von ihnen Kinder, und anschließend sich selbst getötet. (dpa)

Mehr zum Thema - Neues Programm zur Schulsicherheit: Trump rudert bei schärferen Waffengesetzen zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen