icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Irakische Regierung hebt Blockade des Luftraums der Kurdengebiete auf

Irakische Regierung hebt Blockade des Luftraums der Kurdengebiete auf
Internationaler Flughafen Erbil (EBL)
Nach mehr als fünf Monaten hat die irakische Regierung die Blockade des Luftraums der Kurdengebiete im Norden des Landes wieder aufgehoben. Ministerpräsident Haider al-Abadi ordnete an, die dortigen Flughäfen auch für internationale Verbindungen wieder zu öffnen, wie das Büro des Regierungschefs am Dienstag mitteilte.

Die irakische Zentralregierung hatte die Blockade Ende September verhängt. Sie reagierte damit auf die umstrittene Volksabstimmung, in der sich die Kurden mit überwältigender Mehrheit für die Unabhängigkeit vom Rest des Landes ausgesprochen hatten. Der Irak lehnt wie die Nachbarländer Türkei und Iran eine Abspaltung der Kurden ab.

Mehr zum Thema -Irakische Regierung kürzt Ausgaben für Kurden deutlich

In den vergangenen Monaten konnten die Flughäfen in den beiden kurdischen Städten Erbil und Sulaimaniyya nur vom Irak aus angeflogen werden. Eine Ausnahme gab es nur für muslimische Pilgerfahrer, die nach Saudi-Arabien wollten. Die Blockade verschärfte die schwierige wirtschaftliche Lage in den kurdischen Autonomiegebieten des Landes.

Al-Abadis Anordnung zufolge ist künftig das Innenministerium für die Sicherheit der kurdischen Flughäfen zuständig. Auch die Passabteilungen der beiden Flughäfen würden mit dem Innenministerium verbunden. In der Vergangenheit waren allein die Kurden für die Flughäfen verantwortlich. Sie vergaben dort auch eigene Visa. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen