Verdächtige Pakete an muslimische britische Parlamentsabgeordnete geschickt

Verdächtige Pakete an muslimische britische Parlamentsabgeordnete geschickt
Verdächtige Pakete an muslimische britische Parlamentsabgeordnete geschickt
Am zweiten Tag in Folge sind verdächtige Pakete an muslimische britische Parlamentsabgeordnete geschickt worden. Die Polizei teilte mit, dass sie am Dienstag zum Norman-Shaw-Parlamentsgebäude gerufen wurde, nachdem dort zwei verdächtige Pakete eingegangen seien. Eins davon war an die muslimische Labour-Abgeordnete Rupa Huq adressiert, wie die Abgeordnete mitteilte. Einer ihrer Mitarbeiter, der die Substanz im Paket berührt habe, werde im Krankenhaus untersucht, allen Übrigen gehe es gut.

Schon am Montag war ein verdächtiges Paket beim muslimischen Labour-Abgeordneten Mohammad Yasin eingegangen, wie der Politiker auf Facebook bestätigte. Die Substanz darin stellte sich laut Polizei als ungefährlich heraus. Zwei Menschen waren vorsichtshalber in eine Klinik gebracht worden. In dem Paket war "rassistische Literatur", wie Yasin schrieb.

In der vergangenen Woche hatten muslimische Gruppen von rassistischen "Bestrafe einen Muslim"-Briefen berichtet, die bei Muslimen in mehreren Städten eingegangen seien. "Traurigerweise spiegelt das den Hass auf Muslime wider, der sich parallel zum Aufstieg der extremen Rechten weiter manifestiert", teilte der Britische Rat der Muslime dazu mit. (dpa)

Mehr zum Thema - Verdächtiges Paket mit Drohung an Julian Assange geliefert