Newsticker

Es gibt nichts umsonst: App schürft in Gratis-Version Kryptowährung für Entwickler

Die Entwickler der App "Calendar 2" für Mac-Computer haben in die Software einen Code eingebaut, der die Kryptowährung "Monero" schürfen sollte. Bemerkenswert ist, dass die Programmierer daraus keinen Hehl gemacht haben: Wer das Programm gratis nutzen will, muss den Entwicklern teilweise die Kapazitäten seiner Hardware zur Verfügung stellen. Trotz des verheißungsvollen Business-Modells hat die Firma die Funktion abgeschaltet – nicht zuletzt aufgrund von Fehlern.
Es gibt nichts umsonst: App schürft in Gratis-Version Kryptowährung für EntwicklerQuelle: Reuters

Eigentlich kostet die Komplettversion der Software 17,99 US-Dollar. Man kann für die Nutzung auch 0,99 US-Dollar monatlich zahlen. Allem Anschein nach wollte aber die Firma "Qbix" ihren Kunden so viele Optionen wie möglich anbieten. Um auch die besonders Sparsamen für das Produkt zu gewinnen, baute das IT-Unternehmen den Schürf-Code ein, der mit Genehmigung des jeweiligen Nutzers für den Entwickler Kryptomünzen gewinnen sollte. Dennoch wies das Programm zwei Fehler auf: Erstens schürfte die App auch in anderen Versionen, zweitens verbrauchte sie mehr als die geplanten 20 Prozent der Hardware-Kapazität. Daher wurde die Schürf-Option bis auf Weiteres ganz entfernt. (Appleinsider)

Mehr zum ThemaHacker benutzen Werbevideos auf YouTube für Mining von Kryptowährung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.