icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zwei Tote innerhalb weniger Tage bei Paketexplosionen in Austin – Verdacht auf Hassverbrechen

Zwei Tote innerhalb weniger Tage bei Paketexplosionen in Austin – Verdacht auf Hassverbrechen
Zwei Tote innerhalb weniger Tage bei Paketexplosionen in Austin – Verdacht auf Hassverbrechen
Innerhalb von wenigen Tagen sind in der US-Großstadt Austin zwei Menschen bei Explosionen von Paketen ums Leben gekommen. Nachdem bereits nach einem Vorfall am 2. März ein Mann gestorben war, gab es am Montag einen weiteren Toten bei einer Explosion.

Man glaube, dass es sich bei dem Opfer um einen 17-jährigen Jugendlichen handele, sagte der Polizeichef der Stadt, Brian Manley, auf einer Pressekonferenz. Das Paket sei vermutlich vor der Haustür abgelegt worden. Als es hineingetragen und geöffnet wurde, sei es explodiert. Ein weiterer Mensch sei verletzt worden.

Nur wenige Stunden später kam es am Montag zu einer weiteren Explosion in der Stadt. Dabei erlitt eine Frau schwere, möglicherweise lebensbedrohliche Verletzungen, wie der Rettungsdienst auf Twitter mitteilte. Unklar blieb zunächst, ob dort ebenfalls ein Paket explodiert war.

Mehr zum Thema - Italienischer Innenminister: Schütze von Macerata wohl von Fremdenhass getrieben

Die beiden anderen Fälle stuft die Polizei als Mord ein. Bei dem ersten am 2. März war ein 39-Jähriger bei der Explosion eines Pakets schwer verletzt worden. Er starb später im Krankenhaus.

Der Polizeichef sagte, man glaube, dass es einen Zusammenhang zwischen den ersten beiden Vorfällen gebe. Darauf deuteten Beweise hin. Das Motiv sei unklar. Man schließe aber ein Hassverbrechen nicht aus. Die beiden Häuser, in denen die Pakete explodierten, gehörten Afroamerikanern, sagte Manley. Die Polizei prüfe aber auch andere Möglichkeiten. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen