Giffey will als Familienministerin Erfolg und Herkunft entkoppeln

Giffey will als Familienministerin Erfolg und Herkunft entkoppeln
Deutschkurs für neuzugewanderte Kinder in Berlin, Deutschland, 11. September 2015.
Die designierte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will erreichen, dass die Herkunft eines Kindes nicht über dessen Erfolgschancen im Leben entscheidet. Sie habe als Bürgermeisterin im Berliner Problembezirk Neukölln gesehen, "wie schwierig das ist, wenn Kinder eben in Bildungsferne, in Armut aufwachsen", sagte sie am Freitag nach einer SPD-Fraktionssitzung im Bundestag.

Diese Erfahrung wolle sie auf die nationale Ebene übertragen. "Für mich ist wichtig, dass die Kinder, die in unserem Land groß werden, egal welche Herkunft sie haben und ob die Eltern arm oder reich sind, einen guten Weg machen können. Dass sie die Schule abschließen und dass sie es schaffen, auf eigenen Beinen zu stehen."

Sie gehe davon aus, in ihrer neuen Rolle als einzige Bundesministerin aus Ostdeutschland auch die Interessen der Ostdeutschen vertreten zu können, sagte sie. "Ich finde, es ist immer wichtig, dass das ganze Land vertreten ist", sagte die 39-Jährige. Vor ihrer neuen Aufgabe habe sie keine Angst - "aber einen sehr hohen Respekt".

(dpa) 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen