Newsticker

UNO: Großbritannien weltweit größter Produzent und Exporteur von legalem Cannabis

Laut offiziellen Angaben des Internationalen Suchtstoffkontrollrates (INCB), der die Einhaltung der internationalen UNO-Drogenkontrollverträge überwacht, hat Großbritannien im Jahr 2016 insgesamt 95 Tonnen medizinischen Hanf hergestellt, was Briten zu Vorreitern in dieser Branche machte. Zugleich verweigert die Regierung des Landes den legalen Zugang zur Droge für bedürftige Patienten, was für wachsenden Unmut in der Gesellschaft sorgt.
UNO: Großbritannien weltweit größter Produzent und Exporteur von legalem Cannabis Quelle: www.globallookpress.com

Mit 95 Tonnen erzielte Großbritannien 44,9 Prozent der weltweiten Produktion vom legalen Cannabis, gefolgt von Kanada mit 80,7 Tonnen. Was den Export angeht, so belief sich dieser im Jahr 2016 auf 2,1 Tonnen und damit 67,7 Prozent der Gesamtausfuhr, mit den Niederlanden mit 16,4 Prozent auf dem zweiten Platz.

Mehr zum Thema - Vom Eise befreit... - Schneesturm gibt Polizei Hinweis auf Cannabis-Plantage

Bis auf ein einziges Medikament auf Cannabisbasis namens Sativex untersagten britische Behörden die medizinische Verwendung von Cannabis mit der Begründung, dass es "keinen therapeutischen Wert" habe. So seien Patienten öfters gezwungen, entweder unnötig zu leiden oder sich am Schwarzmarkt zu versorgen, teilte der politische Analytiker und Mitglied der Lobby-Kampagne "Transform", Steve Rolles, mit. Er nannte die Handlungen der Regierung "zutiefst unmoralisch" und eine "Verletzung des Grundrechts auf Gesundheit" von etwa einer Million Bedürftigen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team