icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Israelische Medien melden Verbreitung hochgeheimen Militärdokuments im Internet

Israelische Medien melden Verbreitung hochgeheimen Militärdokuments im Internet
Israelische Medien melden Verbreitung hochgeheimen Militärdokuments im Internet (Symbolbild)
Ein streng geheimes Dokument des israelischen Verteidigungsministeriums ist nach einem Zeitungsbericht im Internet aufgetaucht. Das von Verteidigungsminister Avigdor Lieberman persönlich unterschriebene Papier enthülle Geheiminformationen zur Schlagkraft der israelischen Armee und deren militärischen Vorgehensweisen, berichtete die Zeitung Haaretz am Dienstag.

Unklar ist, ob es sich bei der Veröffentlichung um einen Fehler des Verteidigungsministeriums oder der Armee handelt - oder ob das Dokument etwa durch einen Hacker-Angriff publik wurde.

Nach dem Bericht sollen in mindestens zwei Abschnitten des Papiers Namen von Verteidigungsmechanismen oder Systemen genannt werden, deren Existenz die israelische Armee bisher unter Verschluss gehalten hatte. Ein Armeesprecher sagte Haaretz, eines der Systeme sei so geheim, dass dessen Name noch nicht einmal am Telefon genannt werden dürfe.

Mehr zum ThemaIsrael in der militärischen Sackgasse (I) und (II)

Bei der zweiten Enthüllung handelt es sich dem Bericht zufolge um eine spezielle Vorgehensweise einer militärischen Einheit. Deren Veröffentlichung könnte bestimmte militärische Möglichkeiten der israelischen Armee preisgeben.

Dem Bericht zufolge waren diese Informationen für jedermann abrufbar. Ihre Publikation verstößt gegen Bestimmungen der Militärzensur.

Ein Sprecher des Militärs sagte zu Haaretz, die Veröffentlichung werde als "schwerer Fehler im Umgang mit Informationssicherheit" behandelt. Eine Untersuchung des Vorfalls wurde eingeleitet. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen