Newsticker

Vom Eise befreit... - Schneesturm gibt Polizei Hinweis auf Cannabis-Plantage

Diesmal war das Universum nicht auf der Seite der Cannabiszüchter: Mit einem kleinen Hinweis von oben hat die Polizei der britischen Region West Yorkshire eine große Cannabis-Farm ausgehoben, nachdem sie bei einem schweren Schneesturm ein komplett eisfreies Dach bemerkt hatten.
Vom Eise befreit... - Schneesturm gibt Polizei Hinweis auf Cannabis-Plantage Quelle: Reuters © Leonhard Foeger

Als die Sicherheitsbeamten in der britischen Stadt Keighley darauf aufmerksam wurden, dass das Dach eines Gebäudes in einer Reihe von komplett verschneiten Bauten schneefrei war, vertrauten sie ihrem Bauchgefühl und durchsuchten das Haus. Der professionelle Instinkt traf ins Schwarze: Im Laufe der Durchsuchung sollen 322 Cannabis-Pflanzen in vier Schlafzimmern und im Keller sichergestellt worden sein. Die Tatsache, dass das Dach frei vom Schnee und Eis war, habe darauf hingedeutet, dass es eine starke Wärmequelle im Haus gab, teilte ein Polizeisprecher mit. Auch ein starker Cannabis-Geruch wies auf kriminelle Aktivitäten hin.

Mehr zum Thema - Last-Minute-Entsorgung: Flughafen von Las Vegas hilft, nicht konsumiertes Marihuana loszuwerden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.