icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schwerer Wintersturm an US-Ostküste fordert mindestens fünf Menschenleben

Schwerer Wintersturm an US-Ostküste fordert mindestens fünf Menschenleben
Schwerer Wintersturm an US-Ostküste fordert mindestens fünf Menschenleben
Ein schwerer Wintersturm an der US-Ostküste hat mindestens fünf Menschen das Leben gekostet. Mit Orkanböen und teils heftigen Niederschlägen setzte er seit Freitag ganze Küstenzonen unter Wasser. Mehr als 3.300 Flüge wurden gestrichen. Mehr als eine Million Menschen mussten zeitweise ohne Strom ausharren. Besonders betroffen von Starkregen und Schneefall waren die US-Bundesstaaten Massachusetts, New Jersey und Virginia.

Die Behörden riefen die Menschen dringend dazu auf, sich in Sicherheit zu bringen. Der Wetterdienst nannte den Sturm für einige Gebiete Neuenglands ein "Ereignis auf Leben und Tod". Der ungewöhnlich lange Sturm dauerte noch am Samstag an. Viele Schulen blieben geschlossen. Autos, Dächer und Gerüste wurden beschädigt.

Bei diesem Sturm handelt es sich für Meteorologen um das Wetterphänomen einer "Bombogenese". Das beschreibt die rapide Verstärkung eines Tiefs. Der US-Wetterbehörde NOAA zufolge liegt das am Aufeinanderprallen sehr kalter mit warmen Luftmassen. Für die Entladung wählen manche Meteorologen das Bild einer Bombe oder eines "Bombenzyklons". (dpa)

Mehr zum Thema - In der Arktis ist es wärmer als in Europa: "Verrücktes Wetter setzt sich fort"

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen