USA reduzieren Botschaftspersonal in Kuba auf ein Minimum

USA reduzieren Botschaftspersonal in Kuba auf ein Minimum
USA reduzieren Botschaftspersonal in Kuba auf ein Minimum
Wegen mysteriöser gesundheitlicher Probleme vieler Mitarbeiter ihrer Botschaft in Havanna haben die USA das Personal dort auf ein Minimum reduziert. Das Außenministerium teilte am Freitag (Ortszeit) mit, die Botschaft in der kubanischen Hauptstadt werde mit einer Minimal-Belegschaft weiterarbeiten, um die diplomatischen und konsularischen Kernaufgaben fortführen zu können. Man wisse noch immer nicht, wer für die Attacken auf die Mitarbeiter verantwortlich sei.

Seit November 2016 sollen 22 US-Diplomaten in Kuba an einem mysteriösen Ohrenleiden erkrankt sein. Einige der Betroffenen hätten dauerhaft ihr Gehör verloren, teilte das US-Außenministerium mit. Andere Symptome seien Tinnitus, Kopfschmerzen, Schwindel und Schlafstörungen gewesen. Die kubanischen Behörden fanden nach eigenen Angaben keinerlei Hinweise auf angebliche Akustikangriffe gegen die US-Diplomaten. (dpa)

Mehr zum Thema - Gehirnerschütterung ohne Kopftrauma: Grund für Hirnschäden von US-Botschaftern weiter unbekannt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen