icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Frankfurter Zoll entdeckt 150 Kartons mit gefälschtem Handy-Zubehör – Millionenschäden verhindert

Frankfurter Zoll entdeckt 150 Kartons mit gefälschtem Handy-Zubehör – Millionenschäden verhindert
Frankfurter Zoll entdeckt 150 Kartons mit gefälschtem Handy-Zubehör – Millionenschäden verhindert (Symbolbild)
In einer großen Aktion haben Frankfurter Zollfahnder 18 Paletten mit gefälschtem Handy-Zubehör wie Kopfhörer, Akkus und Speicherkarten sichergestellt. Insgesamt seien mehr als 60.000 Artikel entdeckt worden, teilte der Zoll am Freitag mit. Betroffen seien vor allem die Marktführer der Branche, sagte Hans-Jürgen Schmidt, Sprecher des Zollfahndungsamts in Frankfurt.

Den Markenherstellern wären vermutlich Millionenschäden entstanden, wenn die nachgemachte Ware in den Verkauf gelangt wäre. Die Plagiate waren am 20. Februar in rund 150 Kartons bei einer in Frankfurt ansässigen Firma gefunden worden. Der Verkauf sollte über Onlineplattformen und Zwischenhändler laufen. Die Ermittlungen richten sich gegen zwei Männer.

Mehr zum Thema - Freifahrtschein für Terrorfinanzierung - Deutscher Zoll versagt im Kampf gegen die Geldwäsche

Bei Ermittlungen der Polizei hatte sich dem Zoll zufolge der Verdacht ergeben, dass die Firma Waren aus China bezieht. Daraufhin übernahm das Zollfahndungsamt die weiteren Untersuchungen. Bei den sichergestellten Waren wurden Markenrechts- wie Designverletzungen festgestellt. Auf manche Produkte seien auch Sicherheitsprüfzeichen aufgedruckt worden, ohne dass sie eine Prüfung durchlaufen hätten.

Abgesehen vom finanziellen Schaden für die Hersteller bedeute dies auch eine Gefahr für die Verbraucher, weil beispielsweise Akkus überhitzen, auslaufen oder platzen könnten, erklärte eine Ermittlerin von UL International, einem Anbieter von Prüfungen und Zertifizierungen. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen