Heiden dringend gesucht: Britische Gefängnisse suchen Geistliche für nicht-monotheistische Insassen

Heiden dringend gesucht: Britische Gefängnisse suchen Geistliche für nicht-monotheistische Insassen
Heiden dringend gesucht: Britische Gefängnisse suchen Geistliche für nicht-monotheistische Insassen
Ein eher ungewöhnliches Jobangebot erregt in Großbritannien Aufsehen: Die britischen Gefängnisse suchen nach praktizierenden Anhängern von Naturreligionen, um die Bedürfnisse jener Insassen zu erfüllen, die sich beispielsweise als Druiden oder Wiccaner identifizieren.

Nach britischem Recht dürfen die Insassen einmal pro Woche für eine Stunde von einem Geistlichen ihres Glaubens besucht werden. Dabei gehen Heiden oft leer aus. Um diese Ungerechtigkeit zu beseitigen, wird potenziellen Bewerbern ein anteiliges Jahresgehalt von etwa 40.000 US-Dollar angeboten. Die Kandidaten sollen über die notwendigen Kenntnisse verfügen, um Rituale zu vollziehen. Das britische Justizministerium erkennt das Heidentum als Religion an und hat deshalb besondere Vorschriften für Gefängnispersonal und Verwaltung geschaffen, die den Umgang mit heidnischen Insassen bestimmen. 

Mehr zum Thema -  Noch keine Imame bei der Bundeswehr: Zentralrat der Muslime spricht von "Schande"

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen