Walmart erhöht Mindestalter für Schusswaffenkauf auf 21 Jahre

Walmart erhöht Mindestalter für Schusswaffenkauf auf 21 Jahre
Walmart erhöht Mindestalter für Schusswaffenkauf auf 21 Jahre
Nach dem Massaker an einer High School in Florida hat der US-Einzelhandelsriese Walmart das Mindestalter für den Kauf von Schusswaffen auf 21 Jahre erhöht. Das teilte das Unternehmen am Mittwochabend (Ortszeit) mit. "Im Licht der jüngsten Ereignisse haben wir die Gelegenheit ergriffen, unsere Regeln beim Verkauf von Schusswaffen zu überprüfen." Von jetzt an werde die Altersbegrenzung für den Kauf von Schusswaffen und Munition auf 21 Jahre erhöht, hieß es.

Kurz zuvor hatte die US-Sportladenkette Dick's Sporting Goods mitgeteilt, sie werde den Verkauf von Sturmgewehren und großen Magazinen beenden. Zudem solle an Menschen unter 21 Jahren keine Schusswaffen mehr verkauft werden, unabhängig von den Gesetzen des jeweiligen Staats. Die Tatsache, dass der 19-jährige Täter von Florida im November eine seiner Waffen in einem Dick's Laden gekauft habe, habe zu dieser Entscheidung geführt - auch wenn diese Waffe nicht die Tatwaffe gewesen sei, sagte Unternehmenschef Edward Stack.

Bei dem Massaker von Parkland hatte vor gut zwei Wochen ein 19 Jahre alter Ex-Schüler der High School in Florida dort 14 Jugendliche und drei Erwachsene erschossen. Die Waffengesetze in den USA sind je nach Bundesstaat unterschiedlich geregelt. Jagdgewehre dürfen in einigen Staaten bereits von 18-Jährigen erworben werden. (dpa)

Mehr zum Thema -  Mehrere US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen