Ermittlungen nach Brief mit weißem Pulver auf US-Stützpunkt - elf Erkrankte

Ermittlungen nach Brief mit weißem Pulver auf US-Stützpunkt - elf Erkrankte
Ermittlungen nach Brief mit weißem Pulver auf US-Stützpunkt - elf Erkrankte (Symbolbild)
Nach Öffnung eines verdächtigen Briefs in einem US-Militärstützpunkt in Virginia sind elf Soldaten erkrankt. Acht von ihnen wurden am Mittwoch weiter im Krankenhaus untersucht. Ihr Zustand sei nach dem Zwischenfall vom Dienstag stabil, hieß es in einem Bericht des Senders ABC.

Das Gebäude im Stützpunkt Myer-Henderson Hall wurde evakuiert. Die Ermittler hätten es überprüft und den Brief beseitigt, teilten die US-Marines auf Twitter mit. Der Stützpunkt liegt unweit von Pentagon und dem Soldatenfriedhof Arlington. Berichten zufolge klagten die Betroffenen über Juckreiz an den Händen und im Gesicht, ein Soldat habe Nasenbluten gehabt.

Brief und Substanz sollten in einem FBI-Labor untersucht werden. FBI und NCIS, die Strafverfolgungsbehörde von Navy und Marines, haben die Ermittlungen übernommen. (dpa)

Mehr zum Thema - USA: Polizei untersucht "weißes Pulver", das in Obamas Büro geschickt wurde