icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russlands Verteidigungsministerium bezeichnet Zustände in Rakka als humanitäre Katastrophe

Russlands Verteidigungsministerium bezeichnet Zustände in Rakka als humanitäre Katastrophe
Russlands Verteidigungsministerium bezeichnet Zustände in Rakka als humanitäre Katastrophe (Archivbild)
Russlands Verteidigungsministerium hat bei einer Pressekonferenz am Mittwoch die humanitäre Lage im nordsyrischen Rakka als eine humanitäre Katastrophe bezeichnet. Der Behördensprecher Igor Konaschenkow wies darauf hin, dass die Straßen der Stadt nach wie vor in Trümmern lägen. Sech Monate nach der Befreiung durch die US-angeleitete Koalition gebe es in der Stadt weder Wasser- noch Stromversorgung. Viele durch die Bombardements getöteten Zivilisten seien noch nicht bestattet.

"Wie wir schon mehrmals betont haben, kann die Lage der Zivilbevölkerung in Rakka als eine humanitäre Katastrophe eingestuft werden. Die „Stadtbefreier“ von der US-angeleiteten Internationalen Koalition sehen darüber hartnäckig hinweg. Durch die Luftangriffe der Koalition sind in Rakka mehr als 80 Prozent der Gebäude zerstört worden", erklärte Igor Konaschenkow.  

Dem Sprecher der russischen Militärbehörde zufolge würden in der nordsyrischen Stadt nur noch 40.000 Menschen leben, während es vor dem Einsatz der Koalition noch mehr als 200.000 gewesen seien. Der Wiederaufbau der Stadt lasse im Vergleich zu den Reparaturarbeiten in Aleppo viel zu wünschen übrig. Eine Hilfe vonseiten internationaler humanitärer Organisationen sei dringlich notwendig.

Die syrische Zivilbevölkerung kann und darf nicht ewig eine Geisel der sinnlosen geopolitischen Spiele Washingtons bleiben", resümierte Igor Konaschenkow.

Mehr zum Thema - Reflexartig: In Westmedien fungiert Ost-Ghuta nur als Platzhalter für Ost-Aleppo

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen