US-Start-up entwickelt Katapult, um Kleinsatelliten ins Weltall zu schleudern

US-Start-up entwickelt Katapult, um Kleinsatelliten ins Weltall zu schleudern
US-Start-up entwickelt Katapult, um Kleinsatelliten ins Weltall zu schleudern
Das US-amerikanische Start-up SpinLaunch arbeitet momentan an einer Anlage, die kleine Raketen und Satelliten direkt von der Erde in den Weltraum schleudern soll. Da die Technologie keine teuren Trägerraketen vorsieht, rechnet die Firma mit einer erheblichen Kostensenkung bei den Starts. Zurzeit sammelt das Unternehmen 30 Millionen US-Dollar, um das ehrgeizige Projekt umzusetzen. Ein Drittel der Summe steht schon parat.

Wie das Nachrichtenportal TechCrunch schreibt, soll die Anlage die in den Orbit zu bringende Nutzlast mit Hilfe einer Zentrifuge auf eine Geschwindigkeit von etwa 4.800 Kilometern pro Stunde beschleunigen. Das Ziel der Entwickler ist es, den Startpreis auf weniger als 500.000 US-Dollar zu reduzieren, während das herkömmliche Verfahren, einen Sputnik in die Erdumlaufbahn zu bringen, ab fünf Millionen US-Dollar pro Start kostet. Momentan sucht das Unternehmen nach Investoren. (TechCrunch)

Mehr zum Thema - Flieg, Tanne! - Beste Weihnachtsbaumwerfer ringen um Weltmeistertitel in Rheinland-Pfalz