Bundesverfassungsgericht: Wankas AfD-Vorwürfe verstoßen gegen das Grundgesetz

Bundesverfassungsgericht: Wankas AfD-Vorwürfe verstoßen gegen das Grundgesetz
Bundesverfassungsgericht: Wankas AfD-Vorwürfe verstoßen gegen das Grundgesetz (Archivbild)
Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat mit ihrer AfD-Schelte gegen das Grundgesetz verstoßen. Mit der auf der Homepage des Ministeriums veröffentlichten Forderung nach einer "Roten Karte" für die Partei habe sie das Recht auf Chancengleichheit verletzt, urteilte das Bundesverfassungsgericht am Dienstag in Karlsruhe. Anlass für Wankas Vorstoß war ein Demonstrationsaufruf der AfD während der Flüchtlingskrise im November 2015 gewesen.

Ein "Recht auf Gegenschlag" in der Art, dass staatliche Organe auf unsachliche oder diffamierende Angriffe in gleicher Weise reagieren dürfen, bestehe nicht, sagte der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle. Die Bundesregierung dürfe sich gegen Vorwürfe wehren. Allerdings müsse sie dabei sachlich bleiben. Staatliche Organe seien nicht dazu aufgerufen, Bürger zur Teilnahme oder Nichtteilnahme an Demonstrationen von politischen Parteien zu veranlassen. Die AfD nahm das Urteil mit Genugtuung auf. Parteichef Alexander Gauland sagte: "Gott sei Dank gibt es noch Richter in Karlsruhe." (dpa)

Mehr zum ThemaHamburg: Demonstration "Merkel muss weg" trifft erneut auf massiven Gegenprotest

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen