Newsticker

Treu bis in den Tod: Hund aus Argentinien stirbt nach elf Jahren Wache am Grab seines Herrchens

Ende Februar ist auf dem Friedhof der argentinischen Ortschaft Villa Carlos Paz einer der bekanntesten Hunde Argentiniens gestorben. Der 16-jährige Schäferhund namens Capitán verbrachte die letzten 11 Jahre seines Lebens am Grab seines Herrchens Miguel Guzmán. Der treue Vierbeiner war fast blind und litt an einer chronischen Niereninsuffizienz. An einem Sonntag fand ihn das Friedhofpersonal tot auf.
Treu bis in den Tod: Hund aus Argentinien stirbt nach elf Jahren Wache am Grab seines HerrchensQuelle: www.globallookpress.com

Kurz nach dem Begräbnis von Miguel Guzmán im Jahr 2006 verschwand sein Hund Capitán aus dem Haus und war nirgendwo zu finden. Als die Frau und der Sohn des Verstorbenen eines Tages den Friedhof besuchten, stießen sie auf den Schäferhund am Grab seines Herrchens. Sie versuchten mehrmals, den Vierbeiner zurück nach Hause zu holen, aber er riss immer wieder aus, um das Grab von Miguel Guzmán zu bewachen. Um Capitán kümmerte sich in den letzten Jahren eine Tierschutz-Stiftung. Der Hund bekam genug zu essen und wurde auch tierärztlich versorgt. Viele argentinische Medien berichteten darüber regelmäßig. Nach dem Tod des Vierbeiners schlug eine Bürgerinitiative vor, Capitán und seine Treue in einem Denkmal zu verewigen. (El País)  

Mehr zum Thema - Indonesien: Hunde und Katzen als Touristenattraktion lebendig verbrannt [Video]

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team