Zehntausende demonstrieren in Italien eine Woche vor der Wahl

Zehntausende demonstrieren in Italien eine Woche vor der Wahl
Zehntausende demonstrieren in Italien eine Woche vor der Wahl
Eine Woche vor der Parlamentswahl in Italien haben am Samstag Zehntausende Menschen in verschiedenen Städten demonstriert. Dem Innenministerium zufolge gab es landesweit 119 kleinere und größere Demonstrationen. Im Einsatz waren 5.000 Sicherheitskräfte.

In Rom fand trotz schlechten Wetters eine antifaschistische Demonstration statt. Sie verlief friedlich. Auch Ministerpräsident Paolo Gentiloni und sein Vorgänger Matteo Renzi waren kurzzeitig dabei. In Mailand füllte der Chef der Lega-Partei, Matteo Salvini, mit seiner Kundgebung den zentralen Domplatz. Bei Protesten gegen die rechtsextreme Casapound, die ebenfalls eine Veranstaltung in der Stadt abhielt, kam es zu Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Studenten. Das Innenministerium sprach von "vereinzelten und begrenzten Spannungen".

Mehr zum Thema - Erneut Krawalle in Italien: Polizei hält CasaPound-Gegner mit Wasserwerfern zurück

Am 4. März wählen die Italiener ein neues Parlament. Bis zum Freitag dürfen die Parteien Wahlkampfveranstaltungen abhalten. (dpa)