Rettungskräfte beklagen Gewalt und fordern: "Hände weg!"

Rettungskräfte beklagen Gewalt und fordern: "Hände weg!"
Rettungskräfte beklagen Gewalt und fordern: "Hände weg!" (Symbolbild)
Einsatzkräfte von Rettungsdiensten und Feuerwehr haben in Frankfurt am Main für mehr Respekt und gegen Angriffe auf Retter während ihrer Einsätze demonstriert. Unter dem Motto "Hände weg! Wir sind eure Retter!" forderten sie am Samstag, Sanitäter und Feuerwehrleute, aber auch verletzte und hilfebedürftige Menschen zu respektieren und nicht zu behindern oder gar anzugreifen.

Pöbeleien und Übergriffe auf Retter seien ein bundesweites Problem, sagte Erik Brumm, Feuerwehrmann und Organisator der Demonstration. In den letzten drei bis vier Jahren habe die Rücksichtslosigkeit und Gewaltbereitschaft gegenüber Rettungskräften spürbar zugenommen, sagte der Berufsfachgruppenleiter Feuerwehr bei der ver.di-Bundesverwaltung, Arno Dick, am Rande der Demonstration.

Zuletzt kam es immer wieder zu Übergriffen auf Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter. Besonders viele Vorfälle gab es zum Jahreswechsel. Dabei wurden Sanitäter und Feuerwehrleute bedroht sowie Polizeibeamte mit Böllern, Flaschen und Steinen beworfen. (dpa)

Mehr zum Thema - Berliner Hochhaus brennt viermal binnen fünf Tagen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen