Russische Bobpilotin Nadeschda Sergejewa räumt Dopingverstoß bei Olympia ein

Russische Bobpilotin Nadeschda Sergejewa räumt Dopingverstoß bei Olympia ein
Russische Bobpilotin Nadeschda Sergejewa räumt Dopingverstoß bei Olympia ein
Die russische Bobpilotin Nadeschda Sergejewa hat einen Dopingverstoß bei den Olympischen Spielen eingeräumt und ist von den Wettbewerben in Pyeongchang disqualifiziert worden. Dabei handelt es sich bereits um den zweiten russischen Dopingfall bei diesen Winterspielen.

In der A-Probe der Athletin war die verbotene Substanz Trimetazidin gefunden worden. Die Sportlerin verzichtete auf die Überprüfung der B-Probe. Der zwölfte Platz von Nadeschda Sergejewa im Zweierbob wurde annulliert. Sie gab ihre Akkreditierung zurück und verließ das olympische Dorf.

Für den Zeitraum der Winterspiele ist sie suspendiert, anschließend wird der Fall zwischen dem Bob-Weltverband IBSF und der Athletin vor dem CAS weiterverhandelt.

Zuvor war der russische Curler Alexander Kruschelnizki des Dopings überführt worden. Er musste seine im Mixed-Wettbewerb gewonnene Bronzemedaille zurückgeben. (TASS/dpa)

Mehr zum Thema - Doping-Verdacht: 70 Prozent der norwegischen Ski-Medaillengewinner leiden an Asthma