icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Meeresgebiet der Größe von Großbritannien dank Schuldentausch geschützt

Meeresgebiet der Größe von Großbritannien dank Schuldentausch geschützt
Mithilfe eines einzigartigen Schuldentauschs haben die Seychellen einen Teil ihrer Gewässer, der so groß wie Großbritannien ist, zum Meeresschutzgebiet erklärt. Ein Gebiet von 210.000 Quadratkilometern werde künftig geschützt, teilte die Organisation Nature Conservancy mit. Das Ganze wurde durch einen besonderen Deal möglich: Im Tausch für den Schutz des Gebiets wurden demnach circa 17 Millionen Euro gesammelt, um einen Teil der Staatsschulden der Seychellen zu begleichen.

Dazu beigetragen hat demnach auch die Leonardo DiCaprio Foundation. "Diese Bemühungen werden den Menschen der Seychellen helfen, ihren Ozean für künftige Generationen zu schützen", teilte der Hollywood-Star mit. Mit seiner Stiftung engagiert sich DiCaprio für den Umweltschutz. Bis zum Jahr 2020 soll fast ein Drittel der Gewässer der Seychellen geschützt werden, wie Nature Conservancy erklärte.

Inselstaaten wie die Seychellen sind besonders anfällig für den Klimawandel - etwa wegen des steigenden Meeresspiegels und des sich erwärmenden Wassers. Dies gefährdet auch die Wirtschaft der Staaten, die oft stark von den Meeren abhängig sind. "Es könnte ökologisch und ökonomisch verheerend sein, wenn die Ressourcen nicht erhalten werden, während sich das Klima weiterhin wandelt", teilte Nature Conservancy mit. Die für Traumstrände bekannten Seychellen liegen etwa 2.000 Kilometer vor der Küste Kenias im Indischen Ozean. (dpa/ rt deutsch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen