Brillen bald überflüssig: Neue Augentropfen könnten Augenhäute reparieren

Brillen bald überflüssig: Neue Augentropfen könnten Augenhäute reparieren
Augenärzte in Tel Aviv haben "Nanotropfen" erfunden und patentieren lassen. Das Shaare Zedek Medical Center und der Augenarzt der Bar-Ilan University fanden heraus, dass wenn sie diese Tropfen auf die Hornhäute von Schweinen brachte, sich Verbesserungen bei Kurz- und Weitsichtigkeit einstellten. Das meldet die israelische Zeitung Jerusalem Post.

Das Mediziner-Team des Instituts für Nanotechnologie und fortgeschrittene Materialien demonstrierte am Mittwoch bei einer Tagung die neuen Technologien, die augenärztliche und optometrische Behandlung von Patienten mit Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und anderen refraktären Zuständen revolutionieren könnten. Es gibt sogar die Möglichkeit, Nanotropfen zu verwenden, um multifokale Linsen zu ersetzen, so dass Menschen Objekte aus verschiedenen Entfernungen sehen können, sagte der Leiter des Projektes Dr. David Smadja

Wenn Sie das Sehvermögen beim Menschen verbessern, wenn die klinische Prüfung später in diesem Jahr durchgeführt wird, könnte die Nanopartikellösung die Notwendigkeit einer Brille nichtig machen," so Smadja. 

Die Patienten müssten eine Anwendung auf ihrem Smartphone öffnen und zu Hause ihre Augenrefraktion messen. Mit den Daten wird ein Lasermuster erstellt und dann ein optisches Muster auf die Hornhautoberfläche ihrer Augen "geprägt". Die Tropfen mit einer Lösung aus synthetischen Nanopartikeln können dann das Sehproblem beheben. Diese Methode wurde bereits erfolgreich an Schweineaugen durchgeführt. Wie oft die Tropfen aufgetragen werden müssten, um eine Brille zu ersetzen, teilte der Mediziner nicht mit. 

Mehr zum Thema - "Größer als der eigene Kopf": Ärzte in Indien entfernen wohl größten Hirntumor der Welt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen