icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Einsatz genmodifizierter Futtersätze in Tiernahrung in zwei EU-Ländern nachgewiesen

Einsatz genmodifizierter Futtersätze in Tiernahrung in zwei EU-Ländern nachgewiesen
Einsatz genmodifizierter Futtersätze in Tiernahrung in zwei EU-Ländern nachgewiesen
In zwei EU-Staaten ist nicht zugelassene Tiernahrung mit genmodifizierten Organismen (GMO) verfüttert worden. Das ist das Ergebnis von Überprüfungen, die von der französischen Wettbewerbs- und Antibetrugsbehörde DGCCRF angestoßen wurden, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte.

Die Pariser Behörde hatte im September bei einem Unternehmen in Frankreich Regelverstöße festgestellt und daraufhin die anderen EU-Staaten informiert. Es geht um für die Tiernahrung bestimmte Produkte, die gentechnisch veränderte Mikroorganismen enthalten, die zuvor getötet und getrocknet wurden. Die Produkte waren für den Export außerhalb der EU bestimmt und dazu zunächst an Unternehmen in anderen Mitgliedstaaten verschickt worden. "Der Export von in der EU nicht zugelassenen Produkten ist unter Bedingungen möglich", sagte der Sprecher.

Die weiteren Untersuchungen hätten gezeigt, dass "ein Bruchteil dieser Rohstoffe nicht wie vorgesehen exportiert wurde". Er sei "in gewissen Mitgliedstaaten (außerhalb Frankreichs) genutzt worden, um Tiere zu ernähren". Aus der EU-Kommission hieß es, dass zwei Länder betroffen seien. Für die fraglichen zwei Produkte laufe ein Zulassungsverfahren. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat Bedenken: Folgen für Endverbraucher könnten demnach nicht ausgeschlossen werden. Allerdings wurden die Risiken nicht auf die Verwendung von Gentechnik zurückgeführt. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen