Londoner Polizist muss vor Disziplinarausschuss wegen Kekse-Diebstahls Rede und Antwort stehen

Londoner Polizist muss vor Disziplinarausschuss wegen Kekse-Diebstahls Rede und Antwort stehen
Londoner Polizist muss vor Disziplinarausschuss wegen Kekse-Diebstahls Rede und Antwort stehen (Symbolbild)
Der Londoner Polizist Thomas Hooper hat sich in einem Disziplinarverfahren wegen einer Keksdose zu verantworten. Nach Darstellung der Ankläger soll der Ordnungshüter die Kekse schlichtweg gestohlen haben. Der Verdächtigte behauptet dagegen, die Süßigkeiten "geborgt" zu haben, um sie mit den Kollegen zu teilen. Er habe die "geliehene" Keksdose später zurückerstatten wollen.

Nach Angaben der Fernsehsenders "Sky News" soll sich der Vorfall bereits am 7. Mai 2016 ereignet haben. Im Zusammenhang mit der Anschuldigung fragte der Ausschussvorsitzende Naheed Asjad die Klägerseite: "Sie haben einen Sergeanten, einen Inspektor und eine Keksdose, die verschwunden ist. Und das Einzige, was Ihnen einfällt, ist die Angelegenheit an das Direktorium der Berufsstandards  weiterzuleiten?" Charles Apthorp, der die Londoner Polizei vor dem Gremium vertrat, erklärte, dass nicht der Wert des Gestohlenen, sondern die Tat selbst von Bedeutung sei. Der Vorfall sei so ernst, dass er vor das Direktorium der Berufsstandards habe ziehen müssen. Thomas Hooper selbst leugnet, gegen die beruflichen Verhaltensstandards verstoßen zu haben. Die Anhörung soll am 21. Februar fortgesetzt werden. (Sky News)

Mehr zum Thema - Pistole in einer Hand, Donut in der anderen: New Yorker Polizisten zunehmend übergewichtig 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen