Freestyle ohne Tricks und Sprünge: US-Amerikanerin fährt Half-Pipe schlichtweg runter

Freestyle ohne Tricks und Sprünge: US-Amerikanerin fährt Half-Pipe schlichtweg runter
Freestyle ohne Tricks und Sprünge: US-Amerikanerin fährt Half-Pipe schlichtweg runter
Alle Olympia-Teilnehmer wollen bei den Spielen ihr Können unter Beweis stellen und die Zuschauerschaft mit ihrer Leistung ins Staunen versetzen. Einer US-Sportlerin, die im südkoreanischen Pyeongchang für Ungarn antritt, ist das sicherlich gelungen – aber auf eine ganz eigene Weise.

Elizabeth Swaney erregte viel Aufmerksamkeit unter den Freestyle-Liebhabern, weil sie die Half-Pipe ganz ohne Tricks und Sprünge runtergefahren war. Für ihre "Leistung" erhielt sie lediglich 30 Punkte und belegte mit großem Abstand den letzten Platz in der Qualifikation. Es stellte sich später heraus, dass die 33-jährige Skifahrerin eine "Lücke" im Qualifikationssystem genutzt hatte, um sich an den Olympischen Winterspielen zu beteiligen. Dafür hatte sie es lediglich bei ein paar internationalen Freestyle-Wettbewerben in die Top 30 schaffen müssen. Zu diesem Zweck hatte sie sich nur an Turnieren mit weniger als 30 Teilnehmern beteiligt.      

Der ungarische Ski-Verband erklärte nach dem Wettbewerb, die Athletin vor den Olympischen Spielen noch nie in Aktion gesehen zu haben. Elizabeth Swaney habe auf eigene Faust trainiert und die Reise nach Pyeongchang aus eigener Tasche bezahlt. (TJournal)

Mehr zum Thema - Rund 2.000 Olympia-Helfer treten Dienst bei Winterspielen nicht an