icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schweiz stellt Unterstützung für Hilfsorganisation Oxfam vorerst ein

Schweiz stellt Unterstützung für Hilfsorganisation Oxfam vorerst ein
Schweiz stellt Unterstützung für Hilfsorganisation Oxfam vorerst ein
Nach den sexuellen Exzessen von Oxfam-Mitarbeitern hat die Schweiz ihre Zahlungen an die britische Hilfsorganisation zunächst eingestellt. "Das eidgenössische Department für Auswärtige Angelegenheiten fordert eine lückenlose Aufklärung der Vorkommnisse", teilte ein Sprecher am Dienstag mit.

"Bis die Resultate dieser Abklärung vorliegen, wird die Schweiz keine Zahlungen an Oxfam leisten." Die Schweiz hat Oxfam zwischen 2013 und 2017 mit knapp 20,4 Millionen Franken (heute knapp 18 Millionen Euro) unterstützt.

Mehr zum Thema -  Oxfam-Skandal: Berichte über 26 neue Fälle von sexuellem Fehlverhalten der Mitarbeiter

Oxfam-Mitarbeiter sollen nach dem Erdbeben in Haiti 2010 Sexpartys mit Prostituierten gefeiert haben. Einem Report zufolge wurden dort Frauen ausgebeutet, belästigt und eingeschüchtert. Auch im Tschad soll es Vorfälle gegeben haben. Die britische Oxfam-Vizechefin Penny Lawrence war wegen des Skandals zurückgetreten. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen