Angebliche "Einmischung in US-Wahlen": Assange kritisiert Muellers Anklageschrift gegen 13 Russen

Angebliche "Einmischung in US-Wahlen": Assange kritisiert Muellers Anklageschrift gegen 13 Russen
Angebliche "Einmischung in US-Wahlen": Assange kritisiert Muellers Anklageschrift gegen 13 Russen (Archivbild)
WikiLeaks-Gründer Julian Assange hat auf Twitter erklärt, der Einfluss der Russian Internet Research Agency auf die US-Präsidentschaftswahl im Jahre 2016 sei "strategisch geringfügig" gewesen.

"Unabhängig davon, ob die Tätigkeit der IRA [Russian Internet Research Agency] darauf gerichtet wurde, ihre Zielgruppe durch Anbiederung bei Gemeinden zu erweitern, oder ob es einen unvernünftigen Plan der russischen Regierung gab, die 'Unterschiede hervorzuheben', war die Tätigkeit der IRA eindeutig strategisch geringfügig im Vergleich zu anderen Kräften im Spiel". Diese "anderen Kräfte" benennt Assange mit Google, Facebook, FOX, MSNBC, CNN, NYTimes und die Washington Post.

Dieser Tweet war eine Reaktion auf die 37-seitige, von Sonderermittler Robert Mueller eingereichte Anklageschrift, in der 13 russische Staatsbürger beschuldigt werden, sich in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 eingemischt zu haben.

Mehr zum Thema - 13 Russen von USA wegen angeblicher "Einmischung in Wahlen" angeklagt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen