Bestattungsunternehmen verliert Leiche – Gericht spricht Angehörigen 8 Millionen Dollar zu

Bestattungsunternehmen verliert Leiche – Gericht spricht Angehörigen 8 Millionen Dollar zu
Bestattungsunternehmen verliert Leiche – Gericht spricht Angehörigen 8-Millionen-Dollar-Entschädigung zu (Symbolbild)
Ein Gericht im US-Bundesstaat Texas hat den Angehörigen einer verstorbenen Frau eine Entschädigung in Höhe von acht Millionen Dollar zugesprochen. Das Geld soll das Bestattungsunternehmen zahlen, dem der Leichnam der 25-Jährigen auf unerklärliche Weise "abhandengekommen" ist.

Julie Mott starb am 8. August 2015 im Alter von 25 Jahren an Mukoviszidose. Ihr Leichnam sollte am 15. August eingeäschert werden. Doch der aufgebahrte Körper der jungen Frau verschwand nach der Totenfeier mysteriöserweise aus dem Sarg, kurz bevor er ins Krematorium befördert werden sollte. Die Suche nach der Leiche war vergeblich. Die Eltern von Julie Mott klagten verklagten die Bestattungsfirma auf Schadenersatz und forderten zehn Millionen US-Dollar als Entschädigung. Das Unternehmen beschuldigte seinerseits mehrere Menschen, die Leiche gestohlen zu haben. Nach mehrjährigem Prozess entschied die Jury am 14. Februar, dass die Firma der Familie von Julie Mott acht Millionen US-Dollar zahlen muss. Die Polizei von San Antonio ermittelt dennoch weiter. (Daily News)

Mehr zum Thema - Vermisster Deutscher tot auf Mallorca gefunden